Lichtburg Saal

Seniorenkino

Das Seniorenkino ist eine Veranstaltung der Lichtburg
in Kooperation mit dem Seniorenbeirat der Stadt Essen

Eintritt: 6,50 € inkl. Glas Sekt

Sie können die Online-Reservierung nutzen, telefonisch unter 0201 - 231023 reservieren oder direkt zur Lichtburg Kasse kommen.

Die Filme im Überblick von Dezember bis April 2017:

Do. 08.12.2016, 14.00 Uhr: Jacques – Entdecker der Ozeane
Do. 05.01.2017, 14.00 Uhr: Vorpremiere: La La Land
Do. 26.01.2017, 14.00 Uhr: Premiere mit Gästen: Kundschafter des Friedens
Do. 09.02.2017, 14.00 Uhr: Madame Christine und ihre unerwarteten Gäste
Do. 23.02.2017, 14.00 Uhr: Lion
Do. 02.03.2017, 14.00 Uhr: Premiere mit Gästen: Der junge Karl Marx
Do. 23.03.2017, 14.00 Uhr: Vorpremiere: A United Kingdom
Do. 13.04.2017, 14.00 Uhr: Abgang mit Stil
Do. 27.04.2017, 14.00 Uhr: Happy Burnout

Hier können Sie den Flyer zum Seniorenkino September bis Dezember 2016
als PDF-Datei herunterladen!

Donnerstag 08. Dezember 2016 | 14.00 h | Lichtburg

Jacques – Entdecker der Ozeane

Eine hochkarätige Besetzung vor beeindruckender Kulisse

Odyssee erzählt vom Leben des berühmten Meeresforscher und Pionier Jacques-Yves Cousteau. Im Zentrum des Films steht die Beziehung zu seiner Frau und seinen Söhnen, mit der er eine lange und intensive Zeit auf dem Forschungsschiff Calypso verbracht hat.
Regisseur Jérôme Salle versammelt Lambert Wilson als Jaques-Yves Cousteau, Pierre Niney als Sohn Philippe und Audrey Tautou als seine Ehefrau vor der Kamera. Gedreht wurde an Originalschauplätzen in Brasilien, Südafrika, Kroatien und – zum ersten Mal für einen Spielfilm überhaupt – in der Antarktis. Her-ausgekommen ist ein bildgewaltiges Epos, das auf der großen Kinoleinwand seine volle Magie entfaltet.

Frankreich 2016; Regie: Jérôme Salle; mit Lambert Wilson, Pierre Niney, Audrey Tautou

 

Donnerstag 5. Januar | 14.00 h | Lichtburg

Vorpremiere: La La Land

Eine traumhaft inszenierte Liebesgeschichte. Großes, musikalisches Gefühlskino!

„Großartig, mitreißend, herzerweichend.” Süddeutsche Zeitung

Im zweiten Film von Damien Chazelle („Whiplash”) wird gesungen und getanzt und werden ganz große Gefühle auf die Leinwand gezaubert. Er erzählt von zwei Künstlern, die versuchen, sich in der Glamourwelt Hollywoods zu behaupten. Mit Emma Stone und Ryan Gosling hat Damien Chazelle ein Traumpaar gefunden, das seine Vision lebhaft und emotional überzeugend zu verkörpern vermag. Man merkt dem Film an, mit wieviel Freude und Inbrunst er diese Liebes- und Lebensgeschichte erzählt und sich dabei quer durch die Musical-Historie zitiert. Schon jetzt eine echte Oscar-Empfehlung! Programmkino.de

USA 2016; 127 Min.; Regie: Damien Chazelle; mit Ryan Gosling, Emma Stone, John Legend, J.K. Simmons, Finn Wittrock

 

Donnerstag 26. Januar | 14.00 h | Lichtburg

Premiere mit Gästen: Kundschafter des Friedens

Prominent besetzte Agentenkomödie um einen ehemaligen DDR-Spion, der gemeinsam mit alten Gefährten den BND unterstützen soll.

Der Pensionär Jochen Falk (Henry Hübchen) hat als ehemaliger DDR-Spion schon einige Missionen hinter sich. Für aktive Spione des BND sowie ihren Vorgängern hat er nicht viel Verständnis und Mitgefühl aufzubringen. Verschärft wurde diese Feindschaft dadurch, dass Falk vom West-Spion Frank Kern (Jürgen Prochnow) vor dreißig Jahren enttarnt wurde. Seitdem fristet er sein Leben ohne viele Abenteuer und Reisen. Doch nun klopft der BND an seine Türe und bittet um seine Hilfe. Falk soll einen entführten Präsidenten einer ehemaligen Sowjetrepublik in Katschekistan aufspüren. Dieser ist gemeinsam mit einem Agenten des BND verschwunden: Frank Kern. Falk wittert seine lang erwartete Chance sich zu rehabilitieren und willigt ein – unter einer Bedingung: Er möchte mit seinem alten Team der „Kundschafter des Friedens“ zusammenarbeiten. Ohne viele Alternativen stimmt ihm der BND zu und reaktiviert neben Falk auch Jacky (Michael Gwisdek), Locke (Thomas Thieme) sowie Harry (Winfried Glatzeder) – das Team, bestehend aus Bastler, Organisator und Frauenheld. Doch ohne Aufsicht schickt der BND das Rentnerteam nicht alleine los: Ihnen zur Seite steht die Analytikerin Paula (Antje Traue). In der deutschen Agentenkomödie von Regisseur Robert Thalheim wird es mit der wahrheitsgetreuen Darstellung der Geheimschutzbunde von Deutschland und der DDR zwar nicht ganz genau genommen, dafür geben sich Deutschlands ältere Schauspieler die Klinke in die Hand. Kino.de

D 2016; Regie: Robert Thalheim; mit Henry Hübchen, Michael Gwisdek, Thomas Thieme, Winfried Glatzeder, Jürgen Prochnow, Antje Traue

 

Donnerstag 9. Februar | 14.00 h | Lichtburg

Madame Christine und ihre unerwarteten Gäste

Urkomische und feinsinnig-satirische französische Komödie.

Christine Dubreuil gehört mit ihrer Familie zur wohlhabenden Oberschicht von Paris und eigentlich wäre das Leben in ihrer 300 m² großen Wohnung ein wahrgewordener Traum, wenn da nicht ihr Mann Pierre wäre. Der verbringt lieber den Tag damit, egozentrisch zu sein und eine Hasstirade nach der anderen vom Stapel zu lassen, während er Christine vernachlässigt. Besonders auf nicht „ehrbare“ Menschen hat er es abgesehen: Immigranten, Arbeitslose oder „Gutmenschen“. Doch das Schicksal sorgt prompt für die Retourkutsche, als Dauerfrost das ganze Land lahmlegt und die Regierung deshalb beschließt, Wohnraum minder bemittelten Bürgern zur Verfügung zu stellen, um sie vor dem Kältetod zu bewahren. Wohnungen, die zu wenig Bewohner haben, werden deshalb kurzerhand beschlagnahmt – und auf einmal droht der Familie Dubreuil der Einzug neuer Mitbewohner…

Frankreich 2015; 102 Min.; Regie: Alexandra Leclère; mit Karin Viard, Didier Bourdon, Valérie Bonneton

 

Donnerstag 23. Februar | 14.00 h | Lichtburg

Lion

Bewegendes und aufwühlendes Gefühlskino mit Oscar-Potenzial.

Mit fünf Jahren wird der kleine indische Junge Saroo (Sunny Pawar) von seiner Familie getrennt, woraufhin er sich schließlich tausende Meilen von Zuhause entfernt und verwahrlost in Kalkutta wiederfindet. Nach dieser beschwerlichen Odyssee nehmen ihn Sue (Nicole Kidman) und John Brierley (David Wenham) auf, ein wohlhabendes australisches Ehepaar, das ihn in ihrer Heimat wie seinen eigenen Sohn aufzieht. Doch seine Wurzeln hat Saroo nie vergessen und so macht er sich als junger Mann (nun: Dev Patel) mit Hilfe seiner trüben Erinnerungen und Google Earth auf die Suche nach seiner wahren Mutter. Während seiner Reise in die eigene Vergangenheit hofft er endlich auf jenes Dorf zu treffen, dass sich mit seinen Erinnerungen ans Vergangene deckt...

Australien/GB 2016; 116 Min.; Regie: Garth Davis; mit Dev Patel, Rooney Mara, Nicole Kidman, Sunny Pawarr, David Wenham

 

Donnerstag 2. März | 14.00 h | Lichtburg

Premiere mit Gästen: Der junge Karl Marx

Großes historisches Kino über die Begegnung zweier Geistesgrößen, die die Welt verändern und die alte Gesellschaft überwinden wollten.

Paris, 1844, am Vorabend der industriellen Revolution: der 26-jährige Karl Marx (August Diehl) lebt mit seiner Frau Jenny (Vicky Krieps) im französischen Exil. Als Marx dort dem jungen Friedrich Engels (Stefan Konarske) vorgestellt wird, hat der notorisch bankrotte Familienvater für den gestriegelten Bourgeois und Sohn eines Fabrikbesitzers nur Verachtung übrig. Doch der Dandy Engels hat gerade über die Verelendung des englischen Proletariats geschrieben, er liebt Mary Burns, eine Baumwollspinnerin und Rebellin der englischen Arbeiterbewegung. Engels weiß, wovon er spricht. Er ist das letzte Puzzlestück, das Marx zu einer rückhaltlosen Beschreibung der Krise noch fehlt. Marx und Engels haben denselben Humor und ein gemeinsames Ziel, sie können sich hervorragend miteinander betrinken, und sie respektieren und inspirieren sich als Kampfgefährten. Zusammen mit Jenny Marx erarbeiten sie Schriften, die die Revolution entzünden sollen. Die sozialen und politischen Krisen brodeln, doch die Intellektuellen in Deutschland und Frankreich reagieren nur mit ausflüchtender Rhetorik. Marx und Engels wollen nicht mehr nur Theorie, sondern Wirklichkeit, sie wollen den Massen ein neues Weltbild geben... In großen Bildern und mit viel Sensibilität erzählt Regisseur Raoul Peck die Entstehungsgeschichte einer weltbekannten Idee als Porträt einer engen Freundschaft. Ihm gelingt ein so intimer wie präziser Blick in die deutsche Geistesgeschichte, die durch zwei brillante und gewitzte Köpfe seit der Renaissance nicht mehr so grundlegend erschüttert wurde.

Frankreich/Deutschland/Belgien 2017; Regie: Raoul Peck; mit August Diehl, Stefan Konarske, Vicky Krieps, Alexander Fehling, Hannah Steele

 

Donnerstag 23. März | 14.00 h | Lichtburg

Vorpremiere: A United Kingdom

„Eine mitreißende Liebesgeschichte und zugleich ein eindringliches Plädoyer für die Gerechtigkeit.“ The Hollywood Reporter

„Von außergewöhnlicher Wärme und unwiderstehlicher Erzählfreude.“ The Guardian

Der Film basiert auf außergewöhnlichen, wahren Begebenheiten. Im Jahr 1947 verliebte sich Seretse Khama, König von Botswana, in die Londoner Büroangestellte Ruth Williams. Ihre Heirat wurde nicht nur von ihren beiden Familien, sondern auch von den Regierungen Großbritanniens und Südafrikas abgelehnt. Doch Seretse und Ruth trotzten ihren Familien, der Apartheit und dem britischen Empire – ihre Liebe war stärker als jedes Hindernis, das sich ihnen in den Weg stellte. Sie veränderte die Geschicke einer Nation und inspirierte die ganze Welt. Eine wahre Geschichte, die an Spannung und Romantik unvergleichlich ist.

Großbritannien 2016; Regie: Amma Asante; mit David Oyelowo, Rosamund Pike, Jack Davenport, Tom Felton, Laura Carmichael

 

Donnerstag 13. April | 14.00 h | Lichtburg

Abgang mit Stil

Neuverfilmung der Komödie über drei Rentner, die einen Banküberfall planen.

Willie, Joe und Al sind lebenslange Freunde, deren bisher von ihrer Firma gezahlte Rente sich plötzlich in Luft auflöst. Als Rechnungen nicht mehr bezahlt und die Familien nicht mehr versorgt werden können, fasst das Senioren-Trio einen extremen Beschluss mit potentiell weitreichenden Folgen: Gemeinsam wollen die drei, die sich noch nie in ihrem Leben etwas zu Schulden kommen haben lassen, nun genau die Bank ausnehmen, die dafür verantwortlich ist, dass ihr Pensionsfonds bankrottgegangen ist. Hilfe erhalten sie dabei von einem ziemlich merkwürdigen Typen namens Jesus, Joes genialer Enkelin Brooklyn, seinem Marihuana-kundigen Ex-Schwiegersohn Murphy und der Supermarktkassiererin Annie…

USA 2016; Regie: Zach Braff; mit Morgan Freeman, Alan Arkin, Joey King, Sir Michael Caine, Matt Dillon, Ann-Magret, John Ortiz, Christopher Lloyd

 

Donnerstag 27. April | 14.00 h | Lichtburg

Happy Burnout

Alt-Punk Fussel ist Frauenheld, Lebenskünstler und Systemverweigerer aus Überzeugung. Arbeit? Nicht mit ihm. Er lässt es lieber ruhig angehen, hat immer einen Spruch parat und wickelt mit seinem jungenhaften Charme die Bekanntschaft von der Supermarkttheke genauso um den Finger wie seine Nachbarin Frau Pasternak und Frau Linde, die Sachbearbeiterin im Arbeitsamt. Die ihm verfallen ist und seine Zurückhaltung in Sachen Jobanstrengung duldet - bis eine interne Prüfung sie zwingt aktiv zu werden. Zu einem Job lässt Fussel sich nicht überreden, daher vermittelt sie ihm etwas anderes: ein Arbeitsunfähigkeits-Attest: Diagnose Burnout. Samt Therapie in einer stationären Klinik. Mit seiner unorthodoxen Art mischt Fussel den Laden gehörig auf und bringt die Therapeuten und Krankenschwester Alexandra auf die Palme - aber auch frischen Wind in den Laden.

Deutschland 2017; Regie: André Erkau; mit Wotan Wilke Möhring, Anke Engelke, Michael Wittenborn, Kostja Ullmann, Julia Koschitz